Osteotherapie in der Praxis Koch in Waiblingen

Skeletterkrankungen zählen zu den häufigsten orthopädischen Erkrankungen in Deutschland. Die Ursachen sind vielfältig: Einseitige Belastung bei körperlich schweren Tätigkeiten, aber auch mangelnde Bewegung und falsche Ernährung rufen teils unangenehme Knochen- oder Gelenkbeschwerden hervor. Auch operativ eingesetzte künstliche Knie-, Hüft- und Schultergelenke verursachen oft große Schmerzen, die Betroffene in ihrer Beweglichkeit erheblich einschränken.

Wir bieten verschiedene Diagnose- und Therapieformen, um akute Skeletterkrankungen zu behandeln und Knochenerkrankungen wie Osteoporose frühzeitig zu erkennen und vorzubeugen.

Animation Osteoporose (Quelle: Deutsches Orthopädie Netzwerk)

Galileo® Therapie

Galileo® Geräte eignen sich sowohl für Therapie- als auch für Trainingszwecke. Durch die seitenalternierenden Wackel- und Schaukelbewegungen der Trainingsplattform werden Muskeln effektiv stimuliert ohne dabei das Herz-Kreislauf-System zu belasten. Neben dem Einsatz in der Sportmedizin nutzen wir Galileo® auch zum Beckenbodentraining, zur Sturzprophylaxe, zur Rückentherapie bei Hexenschuss und Muskelverspannungen und zur Behandlung und Vorbeugung von Osteoporose. Bereits zwei Trainingseinheiten pro Woche sind ausreichend, um dem Knochenabbau effektiv entgegenzuwirken.

Medikamentöse Therapie

Um akute Schmerzen zu behandeln, chronische Schmerzen zu lindern oder Operationen zu vermeiden, empfiehlt sich oft eine medikamentöse Therapie. Vom Antibiotikum bis zum Vitamin-Präparat gibt es eine ganze Reihe Erfolg versprechender Medikamente zur Behandlung von Knochenerkrankungen. Eine vielversprechende Therapie zur Behandlung von Arthrosen an Schulter, Hüfte, Knie, Sprunggelenk, Daumensattelgelenk oder Wirbelfacettengelenk ist eine Injektion von Hyaluronsäure, je nach Arthrose-Stadium in unterschiedlichen Stärkegraden. Fragen Sie einfach nach – wir nehmen uns gern die Zeit für eine individuelle Beratung.

Behandlung bei TEP-Lockerung

Die Entscheidung für ein künstliches Hüftgelenk, Kniegelenk oder Schultergelenk entspringt oftmals der Hoffnung auf ein schmerzfreies Leben. Doch nicht immer geht für Patienten dieser Wunsch in Erfüllung. Postoperative Probleme sind keine Seltenheit, zu den häufigsten Beschwerden zählt die Prothesen-Lockerung, auch TEP-Lockerung genannt (TEP = Totalendoprothese). Um eine weitere kostenträchtige Operation zu vermeiden, versuchen wir in diesen Fällen gezielte Therapien einzusetzen, mit denen sich die Beschwerden auf ein verträgliches Maß lindern lassen.

Chattanooga HUBER® 360

Der HUBER® 360 basiert auf einer neuartigen, mehrachsig motorisierten Plattform. Die in dieser Plattform und in den Griffen integrierten Sensoren messen permanent die eingesetzte Kraft und ermöglichen so ein perfektes individuelles neuromuskuläres Training. Im Bereich der Osteotherapie setzen wir den HUBER® 360 zum Muskelaufbau ein.

Animation Chattanooga HUBER® 360 (Quelle: DJOGlobalProducts)